Hans Tutschku

Biografie

Foto: Tony Rinaldo

Foto: Tony Rinaldo

Hans Tutschku (1966) ist seit 1982 Mitglied des „Ensembles für Intuitive Musik Weimar“. Er studierte Komposition in Dresden, Den Haag und Paris, begleitete ab 1989 Karlheinz Stockhausen auf mehreren Konzertzyklen, um sich in die Klangregie einweisen zu lassen und folgte 1996 Kompositionsworkshops mit Klaus Huber und Brian Ferneyhough.

2003 promovierte er bei Prof. Dr. Jonty Harrison an der Universität Birmingham (PhD). Er lehrte elektroakustische Komposition an der Weimarer Hochschule für Musik, am IRCAM in Paris, in Montbéliard und der Technischen Universität Berlin.

Seit 2004 wirkt er als Kompositionsprofessor und Leiter des Studios für elektroakustische Musik an der Harvard University (Cambridge, USA).

Neben regelmäßigen Hochschulstudiengängen unterrichtet er regelmäßig internationale Workshops für Musiker und Nicht-Musiker zu Aspekten vom Zugang zur Kunst, Hören, Kreativität, Komposition, Improvisation, Live-Elektronik und Sound-Spatialisierung. Einladungen zu Konzerten und Meisterkursen führten ihn in mehr als 30 Länder.

Seine Werke wurden mit verschiedenen internationalen Preisen ausgezeichnet : Bourges, CIMESP Sao Paulo, Hanns-Eisler-Preis, Prix Ars Electronica, Prix Noroit und Prix Musica Nova. 2005 wurde ihm der Weimar-Preis verliehen. 2013 war er Fellow am Radcliffe Institute for Advanced Study, und 2014 Stipendiat der Japan-U.S. Friendship Commission.

 

Diskografie

  • Firmament – empreintes DIGITALes 2015
  • Computer Music Journal Sound Anthology
  • 30 Jahre Inventionen
  • ICMC 2
  • CIMESP 14th international Electroacoustic Music Contest of Sao Paulo
  • Musik in Deutschland 1950-2000 , Deutscher Musikrat
  • Migration – Arizona University Recordings LLC, AUR CD 3134 2007
  • „Für Kommende Zeiten“ – Ensemble für Intuitive Musik Weimar plays Karlheinz Stockhausen
  • DVD – 50 Jahre TU Studio Berlin
  • Klangreise – Ensemble für Intuitive Musik Weimar (EFIM) 2004
  • Computer Music Journal – Volume 27, 2003
  • 15.+16. Tage Dresdner Tage Zeitgenössischer Musik
  • Compendium International – IMEB Bourges 2000
  • Presence II – Productions électro Productions (PeP) 2000
  • MOMENT – empreintes DIGITALes 2000
  • eXcitations – empreintes DIGITALes 2000
  • Prix Ars Electronica Linz – 1998
  • Ausbruch Aufbruch – DegeM-CD04 1998
  • Prix International Noroit – Léonce Petitot 1998
  • electroNIquE, CD for the opening of the electronic studios at the University Singapore
  • CIMESP Sao Paulo – 1995
  • Ausbruch der Klänge – Ensemble für Intuitive Musik Weimar in Mexico City 1994
  • Stimmen…Klänge – DegeM-CD01 1994
zurück nach oben