Hans Tutschku

Biografie

Foto: Tony Rinaldo

Foto: Tony Rinaldo

Hans Tutschku (1966) komponiert instrumentale und elektroakustische Musik. Er hat außerdem an Film-, Theater- und Tanzproduktionen mitgewirkt und viele Klanginstallationen geschaffen. 1982 trat er dem Ensemble für intuitive Musik Weimar bei und studierte später Theater und Komposition in Berlin, Dresden, Den Haag, Paris und Birmingham. Außerdem nahm er an Konzertzyklen mit Karlheinz Stockhausen teil.

Improvisation mit live-Elektronik ist seit 35 Jahren ein Hauptschwerpunkt seiner pädagogischen und künstlerischen Arbeit.
Seit 2004 wirkt er als Kompositionsprofessor und Direktor der Elektroakustischen Studios an der Harvard Universität.

Er ist Gewinner vieler internationaler Wettbewerbe, unter anderem:
Hanns Eisler Preis, Bourges, CIMESP Sao Paulo, Prix Ars Electronica, Prix Noroit, Prix Musica Nova, ZKM Giga-Hertz, CIME ICEM und Klang! .
2005 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Weimar.
Neben seinen regulären Kursen an der Universität hat er in mehr als 20 Ländern internationale Workshops für Musiker und Nichtmusiker gegeben. Die Themen umfassen Aspekte des Kunstverständnisses, Zuhören, Kreativität, Komposition, Improvisation, Live-Elektronik und Interpretation akusmatischer Musik.

 

Diskografie

  • « 9 Trajectoires », CD Box von Ina GRM 2018
  • Auf Abwegen – DegeM-CD15 2017
  • Firmament – empreintes DIGITALes 2015
  • Computer Music Journal Sound Anthology
  • 30 Jahre Inventionen
  • ICMC 2
  • CIMESP 14th international Electroacoustic Music Contest of Sao Paulo
  • Musik in Deutschland 1950-2000 , Deutscher Musikrat
  • Migration – Arizona University Recordings LLC, AUR CD 3134 2007
  • „Für Kommende Zeiten“ – Ensemble für Intuitive Musik Weimar plays Karlheinz Stockhausen
  • DVD – 50 Jahre TU Studio Berlin
  • Klangreise – Ensemble für Intuitive Musik Weimar (EFIM) 2004
  • Computer Music Journal – Volume 27, 2003
  • 15.+16. Tage Dresdner Tage Zeitgenössischer Musik
  • Compendium International – IMEB Bourges 2000
  • Presence II – Productions électro Productions (PeP) 2000
  • MOMENT – empreintes DIGITALes 2000
  • eXcitations – empreintes DIGITALes 2000
  • Prix Ars Electronica Linz – 1998
  • Ausbruch Aufbruch – DegeM-CD04 1998
  • Prix International Noroit – Léonce Petitot 1998
  • electroNIquE, CD for the opening of the electronic studios at the University Singapore
  • CIMESP Sao Paulo – 1995
  • Ausbruch der Klänge – Ensemble für Intuitive Musik Weimar in Mexico City 1994
  • Stimmen…Klänge – DegeM-CD01 1994
zurück nach oben