Hans Tutschku

Polyvision


für Ausdruckstanz, video und Ensemble
Jahr: 2009
Dauer: 40:00 min.

Hans-Georg Lenhart, Ausdruckstanz
Ensemble für Intuitive Musik Weimar (EFIM):
Daniel Hoffmann, Trompete/Flügelhorn
Matthias von Hintzenstern, Violoncello/Obertongesang
Hans Tutschku, live-Elektronik
Michael von Hintzenstern, Klavier


Das "Ensemble für Intuitive Musik Weimar" beschäftigt sich seit 1986 mit synästhetischen Konzeptionen, die Traditionslinien der Bauhauszeit aufgreifen. Den Ausgangpunkt hierfür bildeten Begegnungen mit Kurt Schmidt und Hans Heinz Stuckenschmidt, die 1923 zur Bauhauswoche im Theater Jena das "Mechanische Ballett" zur Uraufführung brachten. Farblich voneinander abgesetzte geometrische Figurinen wurden dabei von dahinter verborgenen Tänzern so bewegt, dass durch ihre Choreographie ein lebendiges, der abstrakten Malerei gemäßes Bildgeschehen ablief.
Besonderes Interesse erweckten darüber hinaus die Visionen des Bauhausmeisters Laszlo Moholy-Nagy, der bereits Mitte der 20er-Jahre eine Synthese von Form, Bewegung, Ton, Licht und Farbe anstrebte. Er suchte verbindende Kettenglieder zwischen diesen Elementen, um aus ihrer Wechselwirkung etwas Neues entstehen zu lassen.
Hier setzt mit den technischen Möglichkeiten unserer Zeit das Projekt "POLYVISON" an, in dem Musik, mehrdimensionale Projektion und Ausdruckstanz zusammengeführt werden. Dabei kommt es zu einem gleichrangigen Wechselspiel zwischen abstrakten Strukturen in Klang, Farbe und Bewegung, die sich in vielschichtiger Weise durchdringen.
Zu erleben sind geheimnisvolle Strukturen zwischen Mikro- und Makrokosmos, die mit Bildern der realen Welt verschmelzen. Ein vollkommen weiß gekleideter Tänzer agiert im sich ständig verändernden Projektionsgeschehen. Er wird dadurch vollkommener Bestandteil des Bühnenbildes, verschwindet in den Farbstrukturen, wird zur Bewegung ohne eigene Körperlichkeit...
Ein „Gesamtkunstwerk“, das in besonderer Weise die Fantasie der Zuhörer und Zuschauer anregen und damit Brücken zum Publikum bauen will.


Polyvision

 

Ausschnitt einer Aufführung mit Hans-Georg Lenhart

 

Projektions-Video (40 Minuten)

Fotos

 

Technische Voraussetzungen

zurück nach oben